Warum es uns gibt

Ein Zeitungsartikel in den Kieler Nachrichten vom 27. Februar 2016 schreckte uns auf: Bauland – Lehmkuhlenkoppel?! Alarmiert lasen wir uns die Sitzungsunterlagen der Bauausschusssitzung der Stadt Preetz vom 24. Februar 2016 durch und tatsächlich: Der Flächennutzungsplan soll in Zukunft bis an das Landschaftsschutzgebiet heran ein Wohngebiet ausweisen und auch ein Bebauungsplan soll aufgestellt werden mit Ein- oder Zweifamilienhäusern und/oder Reihenhäusern, ergibt sich aus dem Sitzungsprotokoll. Gleichzeitig soll das Zulageland des Lohmühlenweges hinter der Tondener Straße miterschlossen werden.

Das müssen wir verhindern! , war unser gemeinsamer Gedanke.

Seitdem treffen und organisieren wir uns, sammeln wir Unterschriften und beschäftigen uns mit den Folgen, die ein Neubaugebiet an dieser Stelle hätte – wir haben inzwischen Einiges zusammengetragen. Waren wir zu Beginn nur Anlieger der Lehmkuhlenkoppel, machen inzwischen auch nicht direkt Betroffene bei uns mit. Vor allem aber erhalten wir von vielen Preetzerinnen und Preetzern Zuspruch und positive Rückmeldungen. Das macht uns Mut, weiterzumachen.

Wir laden Euch ein herzlich ein, unsere Gedanken hier nachzulesen und würden uns freuen, wenn Ihr mit uns in Kontakt tretet.