Straßenbaukosten

Straßenbaukosten

Zum Anschluss der Lehmkuhlenkoppel müsste der Postfelder Weg um ca. 150 bis 200 Meter weiter in Richtung in Richtung Feldmark als Anliegerstraße hergerichtet werden. Auch die Abwasserkanäle müssten bis dorthin vorgezogen werden. Nach unserer Schätzung werden hierfür ca. 386.000€ benötigt, die Rechnung dazu hängt an. Diese Kosten sind gemäß §2 I Nr. 3 der Satzung der Stadt Preetz über die Erhebung von Beiträgen für Straßenbaumaßnahmen im Stadtgebiet umlagefähig, genauso wie u.a. die Kosten der Straßenbeleuchtung, genauso wie der mögliche Ankauf von Ausgleichsflächen (§2 I Nr. 1) die in unserer Rechnung noch fehlen. Denkbar wäre auch ein Ausbau des Postfelder Wegs zwischen Nachtkoppelweg und Ragniter Ring, um ihn an das höhere Verkehrsaufkommen anzupassen. Auch diese Kosten sind in unserer Schätzung nicht berücksichtigt.

Der Postfelder Weg ist gemäß Satzung (im Anhang) eine Anliegerstraße, damit werden gemäß §4 I Nr. 1 a) 75 Prozent der Kosten, also etwa 290.000€ als Beiträge umgelegt. (Falls es sich bei dem Postfelder Weg in diesem Bereich um eine Straße im Außenbereich handelt, käme man über §4 I Nr. 7 a) i.V.m. §4 I Nr. 1 a) zum gleichen Ergebnis.) Ca. 96.000€ müsste die Stadt Preetz selbst tragen. Auf welche Anlieger des Postfelder Weges die Beitragssumme verteilt würde, müsste die Verwaltung der Stadt Preetz festlegen. Irgendjemand jedoch wird wohl zahlen müssen.

Siehe dazu Aussagen der Kommunalpolitik.